Neumark

I
Neumark,
 
historisches Gebiet, umfasst die nordöstlich der Oder beiderseits der unteren Warthe gelegenen Teile der ehemaligen preußischen Provinz Mark Brandenburg einschließlich des rechts der Oder gelegenen ehemaligen Teils von Frankfurt (Oder), heute die polnische Stadt Słubice (früher der Stadtteil Dammtor). Die Neumark war weder geographisch noch historisch-politisch eine fest umrissene Einheit; allgemein wird darunter die schwach besiedelte Grund- und Endmoränenlandschaft nördlich des Warthe- und Netzebruchs bis zum Pommerschen Höhenrücken verstanden. Die land- und forstwirtschaftlich geprägte Neumark gehört seit 1945 (durch den Deutsch-Polnischen Grenzvertrag vom 14. 11. 1990 anerkannt) zu Polen und ist Teil der Wwschaften Lebus und Westpommern (bis 1998 der aufgelösten Wwschaften Gorzów [Landsberg] und Zielona Góra [Grünberg]).
 
Die Gebiete östlich der mittleren Oder waren im 13. Jahrhundert von Polen und Pommern umkämpft. Seit der Mitte des 13. Jahrhunderts dehnten die Markgrafen von Brandenburg ihre Herrschaft bis zur Drage im Osten aus. Die Erwerbung von Dramburg und Schivelbein zeigt die Stoßrichtung zur Ostsee. Die deutsche Siedlung setzte in der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts ein. Das Gebiet hieß ursprünglich »Terra trans Oderam«, erst um 1400 Neumark (lateinisch Nova marca). Zur Neumark im weiteren Sinn gehörte das südlich der Warthe gelegene Land Sternberg. 1402-55 besaß der Deutsche Orden die Neumark, 1535-71 war sie im Besitz einer brandenburgischen Nebenlinie. 1815 kam sie an die preußische Provinz Brandenburg; die Kreise Dramburg und Schivelbein fielen an die Provinz Pommern.
 
II
Neumark,
 
1) Fritz, Finanzwissenschaftler, * Hannover 20. 7. 1900, ✝ Baden-Baden 9. 3. 1991; war 1932-33 und 1952-70 Professor in Frankfurt am Main, 1933-51 in Istanbul. Neumark gilt als Nestor der deutschen Finanzwissenschaft und war auch in der wissenschaftlichen Politikberatung tätig, u. a. 1960-62 Vorsitzender des Steuer- und Finanzausschusses der EWG; 1965-76 Vorsitzender des Wissenen Beirats beim Bundesfinanzministerium.
 
Werke: Der Reichshaushaltsplan (1929); Neue Ideologien der Wirtschaftspolitik (1936); Theorie und Praxis der modernen Einkommensbesteuerung (1947); Wirtschafts- und Finanzprobleme des Interventionsstaates (1961); Fiskalpolitik und Wachstumsschwankungen (1968); Grundsätze gerechter und ökonomisch-rationaler Steuerpolitik (1970); Inflationsprobleme - alt und neu (1976).
 
Autobiographie: Zuflucht am Bosporus (1980).
 
Mitherausgeber: Handbuch der Finanzwissenschaft, 4 Bände (31977-83).
 
 2) Georg, Dichter, * Langensalza (heute Bad Langensalza) 16. (6.?) 3. 1621, ✝ Weimar 3. 7. 1681; Mitglied der »Fruchtbringenden Gesellschaft«, deren Sekretär (1656) und Historiograph (»Der neu sprossende teutsche palmbaum«, 1668); 1679 Mitglied des »Pegnesischen Blumenordens« (Nürnberger Dichterkreis); verfasste neben Romanen v. a. Schäferdichtungen sowie barocke weltliche und geistliche Lyrik (»Wer nur den lieben Gott läßt walten«, 1641).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neumark — ist der Name folgender Landschaften: Neumark (Landschaft), Landschaft im Westen Polens (früher im Osten Deutschlands) Ungarische Mark, ein Gebiet westlich von Leitha und March Neumark ist der Name folgender Orte: in Deutschland: Neumark (bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Neumark [1] — Neumark, 1) sonst der östliche Haupttheil der Mark Brandenburg, bis um 1260 die jetzige Mittelmark (s.d.); 206 QM., 335,000 Ew.; liegt fast ganz auf dem rechten Oderufer, wird noch von der Warthe u. Netze durchflossen; bestand aus den sieben… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Neumark [2] — Neumark, Georg, geb. 6. März 1621 zu Langensalza in Thüringen, studirte seit 1643 in Königsberg die Rechte u. widmete sich nebenbei der Dichtkunst, war 1649–50 in Thorn, dann in Hamburg, wo er erst in großer Dürftigkeit lebte, nachher aber für… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Neumark [1] — Neumark, ein Teil der Mark Brandenburg, im W. durch die Oder von der Mittel und Ukermark geschieden, im Norden an Pommern, im O. an Pommern und Polen, im S. an Schlesien und die Niederlausitz grenzend, bestand aus den sieben alten Kreisen Soldin …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Neumark [2] — Neumark, 1) (N. in Westpreußen) Hauptstadt des Kreises Löbau im preuß. Regbez. Marienwerder, an der Drewenz und der Staatsbahnlinie Broddydamm Deutsch Eylau, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, Progymnasium, Amtsgericht,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Neumark [3] — Neumark, Georg, Dichter, geb. wahrscheinlich 16. März 1621 in Langensalza, gest. 8. Juli 1681 in Weimar, besuchte das Gymnasium in Gotha und trieb nebenbei mit Eifer Musik (er war ein Meister auf der Gambe) und Dichtkunst. Als er von der Heimat… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Neumark — Neumark, ein Hauptteil der alten Mark Brandenburg, 13.266 qkm, mit der Hauptstadt Cüstrin, jetzt der größte Teil des Reg. Bez. Frankfurt. – Vgl. Melcher (Geschichte; 1894), Höhnemann (Landeskunde; 1897) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Neumark [2] — Neumark. 1) N. in Thüringen, Stadt in S. Weimar, an der Vippach, (1905) 545 E. – 2) N. in Westpreußen, Kreisstadt im preuß. Reg. Bez. Marienwerder, an der Drewenz, 3802 E., Amtsgericht …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Neumark [3] — Neumark, Georg, Dichter und Komponist, geb. 16. März 1621 in Langensalza, gest. 8. Juli 1681 als Bibliothekar zu Weimar; bes. bekannt durch geistl. Lieder (»Wer nur den lieben Gott läßt walten« u.a.). – Vgl. Knauth (1881) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Neumark [1] — Neumark, Theil der alten Mark Brandenburg, etwa 206 QM. groß. gegenwärtig der größte Theil des Reg. Bez. Frankfurt; Hauptst. war Küstrin …   Herders Conversations-Lexikon

  • Neumark [2] — Neumark, Georg, geb. 1621 zu Mühlhausen, gest. 1681 als Bibliothekar zu Weimar, Gambist, Dichter, von dem sich mehre geistliche Lieder in den protestant. Gesangbüchern erhalten haben, war Mitglied der »Fruchtbringenden Gesellschaft« mit dem… …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.